Der Karneval von 'Foiano della Chiana'

Obwohl der Karneval von ‘Foiano della Chiana’, so wie wir ihn heute kennen, noch relativ jung ist (30ziger Jahre) geht sein Ursprung bis in die Antike zurück. Es hat den Anschein, als würde dieses Ereignis im Status der Gemeinde im Jahre 1539 seine Bestätigung finden. Der Karneval von Foiano, der altertümlichste Italiens, begeht dieses Volksfest 2018 zum 479. Mal. Er ist eine der wichtigsten Manifestationen dieser Art, wegen seiner eindrucksvollen Choreografie verbunden mit der geschichtlichen Tradition. Vier große allegorische Karren befinden sich im Wettstreit, zugehörig der Baustellen: ‚Azzurri‘, ‚Bombolo‘, ‚Nottambuli‘ e ‚Rustici‘. Sie defilieren an einer kompetenten Prüfungskommission von Kunstexperten des Landes vorbei. Die riesigen Karren werden von Meistern in der Bearbeitung von Papiermaché, der Technik und Mechanik realisiert. Für die Dimensionen bestehen strenge Regeln: eine Mindestlänge von 17 m, 10 m Breite und 13 m Höhe, diese Maße müssen rigoros eingehalten werden. Lebhaft und irreal ist die Atmosphäre in diesen Tagen, eine verkehrte Welt, in der alles erlaubt ist, die Maske ein Symbol für Entweihung u. Übertretung der Gesetze darstellt. Der Anführer des Karnevalvolkes ist die Figur des ‚Re Giocondo‘, in diesem Borgo das Sinnbild des Karnevals, absoluter Herrscher in einem Reich, dass nur einige Tage besteht, aber seinen Untertanen, den Ortsbewohnern, Augenblicke des Ausbruchs und Hoffnung schenkt. ‚Re Giocondo‘ eröffnet die Umzüge jeden Sonntag, gefolgt von den Karren, den Maskierten und den Musikkapellen. Am letzten Sonntag der Veranstaltungen, nach dem ‚Re Giocondo‘ vor dem Publikum sein Testament unterzeichnet hat, wird er in einer spektakulären Zeremonie verbrannt. Foiano freut sich über Besucher, die einen der Maskenumzüge mit seinen allegorischer  Karren aus der Nähe betrachten möchten, dieses ist an den jeweiligen Sonntagen möglich: 28. Januar 2018, 4.-11.-18.-25. Februar (von 12.00-19.00 Uhr).